Newsletter:
 
     +++   28.10.2017 Aufbau der Adventsmarkthütten  +++     
     +++   30.10.2017 Bürgersprechstunde  +++     
RSS-Feed   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Till Eulenspiegel zu Gast in der Ritterhoschule Polle

03.03.2017

Zum wiederholten Male gastierte das „theater en Miniature“ in der Sporthalle der Poller Ritterhofschule. Dieses Mal wurden die Kinder wurden Kinder und Lehrer Zeuge eines mittelalterliches Marktspektakel in einer einzigartigen Mischung aus kunstvoll gestalteten Figuren, ausdrucksstarken Masken im Stil der Commedia dell'Arte, mittelalterlicher Musik und einer gehörigen Portion eulenspiegelschem Schalk.

 

Till Eulenspiegel schon als Kind ein lustiger Schlingel und später ein berühmter Narr, war im ganzen Land bekannt. Er war ein Wörterverdreher, ein listiger Schalk und ein durchtriebenes Schlitzohr. Dummheit, Geiz und Selbstzufriedenheit konnte er nicht leiden. Seinen Mitmenschen spielte er gerne Streiche, den einfachen Leuten ebenso wie den hochnäsigen Herrschaften. Er war gewitzt und gefürchtet und hielt so manchem den Spiegel vor, damit er sich besser erkennen mochte.

 

Die stets gebannten jungen Zuschauer erlebten, wie Till Eulenspiegel (dargestellt durch eine mitgeführte Marionette) sein Leben vollbracht hat, wie er geboren und dreimal getauft wurde, wie er auf einem Pferd hinter seinem Vater ritt und den Leuten seinen Hintern zeigte, wie er auf dem Seil gehen lernte, wie er den Leuten die Schuhe von den Füßen abschwatzte und machte, dass sich alt und jung darum in die Haare geriet, wie er bei verschiedenen Handwerksmeistern seine Aufgabe allzu wörtlich nahm und darum immer wieder das Weite suchen musste, wie er aus einer Katze einen Hasen machte, wie er mit einem König eine Wette abschloss und seinen Meister fand und wie er schließlich starb und aufrecht stehend begraben wurde.

 

Die beiden Schau- und Puppenspieler Ellen Heese und Andrej N. Joukov schlüpften nacheinander in verschiedene Rollen und entführten die Zuschauer, wie auch schon bei „Alibaba und die 40 Räuber“, in eine zauberhafte, fremde Welt. Es gelang ihnen sozusagen „spielend“, die Kinder zu faszinieren und zu begeistern.

 

Fotoserien zu der Meldung


Theater Till Eulenspiegel (03.03.2017)